Learning know how

Vokabeln für Klugscheißer*innen – Die Besserwisserin, der Besserwisser


Aneta Jarniewicz
Vokabeln für Klugscheißer*innen

Die Besserwisserin, der Besserwisser ist eine Person, die alles besser weiß und schlauer als die anderen ist. Das Wort hat eine negative Bedeutung und beschreibt Leute, die sich für etwas Besseres halten und das auch immer wieder demonstrieren. Also ist ein Besserwisser oft unsympathisch, eingebildet und außerdem redet er zu viel. Besserwisser sind meistens Schlechtermacher.

Das Wort stammt aus dem 19. Jahrhundert und ist somit relativ „jung“.  Gab es früher so wenige Besserwisser, dass man für sie keine spezielle Bezeichnung brauchte?  Heute haben wir viele Vokabeln mit ähnlicher Bedeutung, zum Beispiel der Klugscheißer/die Klugscheißerin oder der Rechthaber/die Rechthaberin.

Und zum Schluss noch ein Witz:

Ein Schüler verlässt den Klassenraum und sagt zu seinem Lehrer: Wenn Sie immer alles besser wissen, da machen sie Ihren Kram doch allein.

 

Vokabeln

schlau – clever: Er ist nicht nur schlau, sondern auch attraktiv.

sich für etwas halten – von sich meinen: Ich halte mich für schön und sexy.

eingebildet sein – sich für etwas Besseres halten, eine hohe Meinung von sich haben

die Bezeichnung – der Name: Eine andere Bezeichnung für Besserwisser ist Klugscheißer.

reden – sprechen: Du redest zu viel Unsinn!

der Kram – die Sachen: Nimm deinen Kram und geh nach Hause!

Kennen Sie die Vokaltreppe?

Die Phonetik führt manchmal im Unterricht ein Schattendasein. Das hat verschiedene Gründe, zum einen gehören phonetische Übungen nicht unbedingt an den Anfang eines Sprachkurses, wenn noch gar kein Wortschatz erworben wurde, zum anderen kostet es den einen oder anderen einige Überwindung, einen Explosivlaut mit Eifer auszusprechen, wenn dabei die Gefahr besteht, seine Sitznachbarn einem Regen aus Spucke auszusetzen. Auch wird ihre Bedeutung gelegentlich von Lehrenden und Lernenden unterschätzt, aber – wie wir wissen – nicht von den Zuhörenden in einem Gespräch. Bekanntermaßen stört einen ein fehlender Akkusativ weniger als ein zu kurz gesprochener, aber langer Vokal, es kann sogar zu Bedeutungsunterschieden führen, wie wir aus Erfahrung wissen und neben einiger Erheiterung können solche Missverständnisse auch für Hemmungen beim Sprechenden sorgen. Phonetik unterrichten wir deshalb immer wieder und bis ans Ende unserer Sprachkurse. Hier gewähren wir einen kleinen Einblick in unsere Arbeit.

Phonetiktraining im Gruppenkurs Deutsch zum Herunterladen PDF

CJ

10 kreative Tipps zum Sprachenlernen

Die besondere Zeit kannst du zu Hause auch sehr gut nutzen!
Wir haben für dich die 10 kreativsten Tipps zusammengestellt, so dass du an deiner Fremdsprache auch zu Hause arbeiten kannst! ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

1. Koche in einer Fremdsprache 👩‍🍳

  • Lerne die Küche  und somit auch die Kultur eines anderen Landes kennen
  • Benutze Rezepte aus den  fremdsprachigen Kochbüchern/Internetseiten.
  • Beschreibe dein Essen in einer Fremdsprache
  • Schreibe selbst Kochrezepte in einer anderen Sprache und lasse sie nachmachen (mal gucken, was daraus entsteht )

⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
2. Schaue Filme/Serien/Theaterstücke etc. in der Originalsprache an 🎞

  • Stell die Untertitel in der Originalsprache an, falls es dir noch schwer fällt, alles zu verstehen
  • Lies Rezensionen über Filme in einer Fremsprache

⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
3. Skype/Chatte mit Menschen aus anderen Ländern 👩🏼‍💻 ⠀⠀

  • Schaue dir Theaterstücke an!
  • Skype oder chatte mit deinen Freunden in einer Fremdsprache
  • Suche dir neue Freunde auf unterschiedlichen sozialen Medien aus anderen Ländern und sprich mit ihnen in deren Sprache!
  • Kommentiere Fotos in den sozialen Medien in einer Fremdsprache

⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
4. Höre Hörbücher 👂 ⠀⠀⠀⠀

  • Suche dir ein paar Bücher aus, die es auch als Hörbuch gibt!
  • Nimm zuerst Bücher, die du schon in deiner Muttersprache kennst. So wird es einfacher das Buch in einer Fremdsprache zu verstehen

⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
5. Höre Podcasts zu unterschiedlichen Themen 🎧 ⠀

  • Höre Podcasts zu unterschiedlichen Themen in einer Fremdsprache
  • So kannst du nicht nur deine Sprache verbessern (Hörverstehen), sondern auch dein Allgemeinwissen

⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
6. Höre Musik 🎶 und analysiere die Texte ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

  • Wenn du Musik hörst, lies dir dabei auch die Texte durch und analysiere die Sprache
  • Merke dir neue Wörter oder sogar ganze Sätze

⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
7. Ändere die Sprache deines Handys 📱 (merke dir bitte nur, wie du das zurücksetzen kannst! 😉) ⠀

  • Du benutzt dein Handy jeden Tag – warum nicht in einer anderen Sprache? Auch so lernst du neue Wörter
  • Merke dir nur bitte, wie du die Einstellungen zurücksetzen kannst!

⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
8. Mache Sport in einer Fremdsprache 🧘🏼‍♀️

  • Mache Sport und gucke dir dabei Workout Videos in einer Fremdsprache an
  • So merkst du dir die Wörter schneller und besser

⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
9. Schreibe ein Tagebuch 📓 ⠀⠀⠀⠀

  • Beschreibe deinen Tag in einer Fremdsprache
  • Übe so die Vergangenheitsformen
  • So kannst du deinen Wortschatz üben und festigen (z.B. Tageszeiten, Tage, Tagesablauf, Uhrzeiten etc.)
  • Beschreibe alles so deitalliert wie möglich!

⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
10. Spiele verschiedene Spiele 🎯🧩🎮(Brettspiele,Computerspiele etc.) in einer Fremdsprache

  • Spiele Brettspiele in anderen Sprachen
  • Sprich währenddessen mit den Mitspielern in einer Fremdsprache
  • Spiele Computerspiele, die eine Geschichte in einer anderen Sprache erzählen
  • Tausche deine Erfahrungen und Eindrücke mit anderen Spielern aus

AO

Vokabeln für Klugscheißer*innen – der / das Virus

This article is available in German

Aneta Jarniewicz

Wer bin ich? Seit ein paar Jahren Deutschlehrerin bei Berlinek.
In meiner Freizeit streichle ich am liebsten einen Border Terrier oder gehe mit ihm spazieren.
Beinahe hätte ich das Wichtigste vergessen: ich mag meine SchülerInnen und trage jetzt in der S-Bahn eine Maske.

 

Virus – das ist, meine Freunde, wahrscheinlich unser Wort des Jahres. Das Gute an der Sache ist: das Wort hat zwei Artikel: das Virus oder umgangssprachlich also alltagssprachlich der Virus.

Hat dieser männliche Artikel (der Virus) eine tiefere Bedeutung?

Beim Genitiv verändert sich die Endung nicht, wir können also über die Hässlichkeit oder Schönheit des Virus sprechen. Das Plural dagegen ist untypisch und lautet: die Viren.

Viele assoziieren Viren mit der Computersprache. Jetzt stellt sich aber heraus, die kleinen Biester können nicht nur die Festplatte von unserem Laptop ruinieren, sondern auch die von der Oma, und das zusammen mit dem ganzen Operationssystem (!).

Ein Virus kann sich ohne ein anderes Lebewesen nicht vermehren. Deswegen braucht es uns. Dann geht es aber richtig zur Sache. Die Prokreation nimmt kein Ende, ausgenommen das Ende des Lebewesens. Wenn man krank ist, hat man wenig zum Lachen. Doch wie der Volksmund sagt: Lachen ist die beste Medizin.

Hilft Sauna gegen das Virus? Ja. Man darf aber nicht mehr rauskommen.

Es treffen sich zwei Planeten.

Sagt der eine: Du siehst schlecht aus. Der andere: Ja, ich habe Homo sapiens.
Sagt der Erste: Hatte ich auch mal. Geh zum Arzt und lass dir Corona verschreiben.

Vokabeln

assoziieren – an etwas denken, in Verbindung bringen: Mit Sommer assoziiere ich Sommerferien.

sich herausstellen – sich zeigen, deutlich werden: Meine Meinung stellte sich als richtig heraus.

das Biest – ein böser Mensch: Helmut ist so ein Biest!

das Lebewesen – alles was lebt: also du ich und die Fliege…

sich vermehren – Sex haben und Kinder kriegen, das ist die Prokreation

 

Alphabetisierung in der Erwachsenenbildung

„Aber wenn ich was verstanden habe, bin ich gewachsen, dann bin ich wie Sonne.“
(Kursteilnehmerin)

In einer überwiegend schriftsprachlich geprägten Umwelt wird man sich selten bewusst, was es eigentlich heißt, nicht schreiben und vor allem nicht lesen zu können.
Stell dir vor, in Berlin mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs zu sein und nicht lesen zu können, die Zahlen nicht zu kennen. Was für ein Gefühl muss das sein?
Unendlich viele andere Situationen fallen mir ein, wo ich aufgeschmissen wäre, wenn ich nicht lesen könnte.
Welche Strategien man wohl entwickelt, um trotzdem im Alltag klarzukommen.
Stell dir vor, du lernst als Erwachsene/r lesen und schreiben, aber nicht in deiner Muttersprache, sondern in einer neuen Sprache.

Was für eine Lernaufgabe, das Ziel in so weiter Ferne. Welchen Willen es braucht, dorthin zu gelangen.
Im Gespräch mit unserer Dozentin Anne-Marie Lorenz haben wir erfahren, was für eine Lebensaufgabe das ist,
nicht nur für die Lernenden, auch für sie selbst als Lehrende, sagt sie.
In ihrem Vortrag, den wir hier in Auszügen veröffentlichen, geht sie genauer darauf ein.

Am 9.Juni 2012 veranstaltete WIS (Wissenschaftliches Privatinstitut für Integration und Sprache) eine Fachtagung zum Thema “Integration analphabetischer Migrantinnen und Migranten als Herausforderung für Forschung und Praxis” an der Freien Universität Berlin, zu der Fachreferenten aus verschiedenen Arbeitsbereichen eingeladen waren. Der Vortrag, den Anne-Marie Lorenz im Rahmen der Veranstaltung hielt, ist in vielen Punkten auch heute noch aktuell.

Bei Interesse kann der gesamte Vortrag als pdf zugeschickt werden.
Anfragen bitte an post@berlinek.de