Aus dem Leben unserer Gruppen

/ Aus dem Leben unserer Gruppen, Zitat

Das Ende ist erst der Anfang

Hallo! Hello! Ciao! привет! ¡Hola Cześć! Bonjour!

Letzte Woche haben wir uns von unserer Gruppe verabschiedet, die den Integrationskurs beendet hat. Über 6 Monate haben wir zusammen gelernt👩‍🎓, uns jeden Tag gesehen, über alles geredet 💭, eine neue Sprache erlernt 🇩🇪, ganz viel Spaß gehabt, viele Ausflüge gemacht, ganz viel über Deutschland gelernt … und nun ist der Kurs zu Ende🤭! ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
Oder ist das erst der Anfang … ? 🤗
⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
Wir wünschen euch alles Gute 👍 und viel Erfolg 🍀 für euren neuen Lebensabschnitt in Deutschland!
⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

Tschüß! Arrivederci! Ciao! Au revoir! Do widzenia! Adios! Bye! @ Berlin-Charlottenburg

AO

 

/ Aus dem Leben unserer Gruppen

Exkursion zur Gedenkstätte der Berliner Mauer mit dem Orientierungskurs (Alphabetisierung) am 29.08.2019

Unsere Kursleiterin Anne Marie L. berichtet: Thema im Orientierungskurs war die Berliner Mauer: Wie kam es zum Bau und zum Fall der Mauer, wie war das Leben der Menschen unter diesen Bedingungen?

Ganz allgemein: Für alle Beteiligten – sowohl für die Teilnehmenden als auch für die Kursleiter –, die sich in den Alphabetisierungskursen mit einer niedrigschwelligen Vermittlung von Lerninhalten im Orientierungskurs auseinandersetzen müssen, ist es unumgänglich, das Klassenzimmer zu verlassen und sich an Orte zu begeben, die uns Geschichte erzählen. Zum Glück ist Berlin voll davon. Solche Exkursionen vereinfachen nicht nur die Verständnisarbeit, sondern viel wichtiger hinterlassen sie Eindrücke, die  die eigenen Erfahrungen aus der Heimat mit der jetzigen Lebenssituation von MigrantInnen verknüpfen. Auf diese Art wird deutsche Geschichte näher gebracht und  in einen größeren – über die Grenzen hinausgehenden Kontext gestellt.

Die Gedenkstätte in der Bernauer Straße bietet dazu genügend Anstöße. Jeder, der sie besichtigt, erlebt ein Stück Mauer in ihrer ganzen Kälte und Härte – so wie die Kursteilnehmenden das spontan äußerten. Darüber hinaus bietet der Film im Museum eine Gelegenheit, sich in die Situation noch konkreter hineinzuversetzen, was schon recht beklemmend wirken kann. Das Gespräch in der Gruppe soll optimalerweise vor- und nachher ein Gefühl von Zusammenhalt und Solidarität stärken.

Uns begleitet die Fragestellung: Was denkt ihr über das getrennte Leben von Menschen in einer Stadt?
Ich als Kursleiterin bin ein Berliner Kind der Nachkriegsgeneration (West-Berlin), mein Mann Flüchtling aus der DDR (gelandet im Notaufnahmelager Marienfelder Allee). Schnell verstehen die Teilnehmenden meine persönliche Geschichte, die neben dem Erzählen visuell an der Tafel festgehalten wird. So schaffen wir den Bogen: die Gedanken der Teilnehmenden gehen zu ihren Heimatländern und Deutschland, sie vergleichen Diktatur mit Demokratie. Hier die Gedanken vor und nach dem Besuch:

„In meiner Heimat (Afghanistan) verbieten Taliban Fernsehen und Kino. Die Frauen müssen mit einer Burka gehen und müssen zu Hause bleiben. Frauen dürfen nicht in die Schule. Hier sind Frauen frei.“

„Männer bestimmen über das Leben von Frauen. Das ist nicht richtig.“

„In der Schule (in Syrien) schlugen die Lehrer Kinder, deswegen bin ich nicht mehr in die Schule gegangen.“

„In meiner Heimat (Irak) gab es Saddam Hussein. Der war Diktator und hat Kurden unterdrückt, Menschen haben sich ausspioniert.“

„In Syrien hatte ich ein großes Haus mit sechs Zimmern, hier lebe ich mit meinem Mann und den drei Kindern in einem Zimmer. Das ist schwer. Ich kann nicht für die Schule lernen. Der Krieg hat mein Zuhause kaputt gemacht.“

„Die Mauer macht Angst, ist kalt. Die Familien dürfen sich nicht besuchen, das ist traurig.“

„So lang – 150 km – da darf man nicht spazieren gehen!“ „Die Kontrollen, das Militär, die Hunde – machen Angst.“

 

Auf Wiedersehen Berlinek – Nach den Sommerkursen ist vor den Sommerkursen !

Es ist etwas ruhiger geworden bei Berlinek, unsere Sommerkurse sind vorbei.

Es waren wunderschöne sieben Wochen mit den Kindern, in denen wir alle viel gelacht und gelernt haben.

Wir werden die Kinder sehr vermissen und freuen uns schon auf bekannte und neue Gesichter im nächsten Jahr!

Wir alle waren vom Sommerprogramm mit
den Kindern begeistert und konnten
von vielen schönen Erlebnissen mit den
Kindern berichten.

In einer gemütlichen Runde haben wir schon
viele neue Ideen für das neue Programm
im nächsten Jahr gesammelt. Das wollen
wir bereits im September veröffentlichen.

Danke an alle Beteiligten, die die diesjährigen Sommerkurse und Aktivitäten in der Stadt gestaltet, durchgeführt oder betreut haben!

Eine nette Gruppe aus Russland nimmt Abschied

Findet unsere Programmkoordinatorin

Literaturtalent

Literaturtalent

Antonina, unsere Sonderpreisgewinnerin hat nun ihren Deutschkurs beendet. Sie hat uns erlaubt, ihre Übersetzung des Gedichts „Die Geschichte vom fliegenden Robert” von Heinrich Hoffman zu veröffentlichen.

Hier für euch in zwei Sprachen:
Deutsches Original Antoninas Übersetzung
ins Polnische  
„Die Geschichte vom fliegenden Robert”

Wenn der Regen niederbraust,
Wenn der Sturm das Feld durchsaust,
Bleiben Mädchen oder Buben
Hübsch daheim in ihren Stuben. —
Robert aber dachte: Nein!
Das muß draußen herrlich sein! —
Und im Felde patschet er
Mit dem Regenschirm umher.

Hui, wie pfeift der Sturm und keucht,
Daß der Baum sich niederbeugt!
Seht! den Schirm erfaßt der Wind,
Und der Robert fliegt geschwind
Durch die Luft so hoch, so weit;
Niemand hört ihn, wenn er schreit.
An die Wolken stößt er schon,
Und der Hut fliegt auch davon.

Schirm und Robert fliegen dort
Durch die Wolken immerfort.
Und der Hut fliegt weit voran,
Stößt zuletzt am Himmel an.
Wo der Wind sie hingetragen,
Ja! das weiß kein Mensch zu sagen.

Historia latającego Roberta

Kiedy deszcz cicho pada,
Kiedy burzę widać na polu,
Zostają dziewczęta oraz chłopcy
W domu, w swoim pokoju.
Robert jednak pomyślał: Nie!
Na zewnątrz musi być cudownie!
Tam pluska sobie deszczyk
I biegać można z parasolem.

Szszsz… burza gwiżdże i sapie,
Aż drzewo się pochyla!
Spójrz! Parasol przez wiatr porwany,
Z nim Robert szybko frunie
Pod niebo, wysoko, tam w oddali.
Nikt go nie słyszy, kiedy krzyczy.
Z chmurą się zderzył już,
Aż odleciał jego kapelusz.

Parasol i Robert lecą dalej,
Przez chmury ciągle dalej i dalej.
A przed nimi frunie kapelusz
Ciągle zderzając się z niebem.
Gdzie wiatr ich poniesie?
Cóż,tego nikt nie potrafi powiedzieć.

 

Sonderpreis im Wettbewerb „Jugend schreibt Gedichte“

Lernt Antonina kennen, die Gewinnerin des Sonderpreises im Wettbewerb „Jugend schreibt Gedichte“ 2018! Der Wettbewerb wird seit vielen Jahren von dem Verein Polin – Polnische Frauen in Wirtschaft und Kultur e.V.  und dem Berliner Bildungsverein Oswiata e.V. veranstaltet. Seit zwei Jahren verlost Berlinek unter den vielen tollen jungen Dichterinnen und Dichtern den attraktiven Sonderpreis: einen einwöchigen Deutschkurs in Berlin mit einem interaktiven Programm in der Stadt (im Rahmen des Programms Sommerkurse für Kinder und Jugendliche).
Wir sind gespannt auf Antoninas Eindrücke!

Bunte Welt in Charlottenburg!

Während die Erwachsenenkurse pausieren, freuen wir uns in unserer Charlottenburger Schule über unsere kleineren SchülerInnen aus der ganzen Welt. Es wird viel gelacht, gespielt und gemalt. Einige Wochen sind bereits voll ausgebucht, vor allem das beliebte Programm Aktivitäten in der Stadt!

Wir sind froh über die tolle Unterstützung unserer Praktikantinnen: Valentina, Hepzi und Julia!

 

 

Achtung: neue Adresse in Wittenau!

Im Juli pausieren unsere Deutschkurse für Erwachsene. Wir wünschen unseren Teilnehmern viele wunderschöne Sommertage und gute Erholung!

Achtung: Die Reinickendorfer Kurse starten nach der Sommerpause zu den bekannten Terminen an unserem neuen Standort: in der Wallenroder Str. 1, 13435 Berlin Wittenau (Haus B, 1. Etage).

Die Schule ist bereits eigerichtet und wartet auf euch mit schönen Schulungsräumen!